Kultur fürs Volk?

Für wen wird in schwer zugänglichen Randregionen millionenteure Kulturinstallationen investiert?
Damit die hunderte-millionenteuren Umfahrungsstrassen im Toggenburg aus ihrer Sinnlosigkeit erwachen?
Kultur wo die Menschen leben, in urbanen Gebieten.
Die Toggenburger können ja das Schwingfest übernehmen.
Passt sowieso nicht ins Image einer Wirtschaftsmetropole St. Gallen.

Ein Slampoetry-Treffen ist volkswirtschaftlich dem Klanghaus weit überlegen.

Kultur als Erhalt von kaum mehr gelebter Folklore oder als Vermittlung von adäquaten Lebenssichten?

Dann hungert doch im Toggenburg wie eure Vorfahren in den letzten Jahrhunderten von November bis Mai und verlangt nicht urbanes Landleben.

Wölfe, Bären und die ganze Artenvielfalt in unserer Region brauchen auch Platz.

Brauchen wir urban gardening mit aussterbenden Pflanzensorten, damit Regierungskandidatinnen die Pseudogüllenkultur erhalten kann?

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kultur fürs Volk?

  1. Markus schreibt:

    Word. Die Toggenburger wählen SVP. Dann sollen sie auch SVP-Politik bekommen. Meine Solidarität mit den Landregionen ist beendet. Ausser überbürden von Leistungen auf die Stadt und Steuersenkungen leisten sie nichts.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s