Städtisches Parkplatzreglementchaos

Beim Gallusmarkt kann man zum wiederholten Male seit vielen Wochen gratis parkieren.
2016-03-01 16.38.01 Einfahrt Gallusmarkt 2016-03-01 16.40.47 Ausfahrt Gallusmarkt

Ansonsten würde man für die ersten 90 Minuten nichts bezahlen.
Wieviel tausende Franken an Parkgebühren der Stadtkasse bereits verlustig gegangen sind?
Und die massive Benachteiligung des Innenstadtgewerbes.

In anderen Einkaufszentren an der Peripherie bezahlt man ab der ersten Minute.
Und dann noch: je länger man parkiert, desto teurer wirds.

Dabei wäre doch das Umgekehrte sinnvoll:
Wer lange im Parkhaus in der Peripherie parkiert, sollte billiger parkieren können.
Ab einer gewissen Zeit wäre sogar ein öV-Ticket im Preis enthalten.
Dann könnte man vielleicht sogar den samstäglichen Stau auf der Geissbergstrasse durch Shuttlebusse vermeiden statt millionenteuren Strassenbau auf der Gaiserwaldstrasse.
Man könnte bequem im Einkaufszentrum am Stadtrand parkieren und mit dem Bus in die Innenstadt ohne Parkplatzsucherei shoppen gehen.

Um 16.40 Uhr waren beim Gallusmarkt über 270 Parkplätze frei.
Gemäss Studie Null+ des Astra müsste ohne Autobahnausbau am Knoten Neudorf in Spitzenzeiten 100 Fahrzeuge/Stunde zurückgehalten werden, um eine Überlastung der Autobahn zu vermeiden.
Da hätte es allein im Gallusmarkt genügend Platz für die Rushour.
Aufzeichnen

Aus dem Richtplan der Stadt St. Gallen V4.2. b) aus dem Jahr 2011:
Richtplan2
Richtplan
Was hat der Stadtrat, dessen Legislaturziele seit vielen Jahren bessere Zusammenarbeit mit den Agglomerationsgemeinde ist, in dieser Hinsicht bereits getan?
Die Hände in den Schoss gelegt und nur auf Gelder aus Bern gehofft?

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Städtisches Parkplatzreglementchaos

  1. Thomas Bachmann schreibt:

    Bei der Parkgarage Gallusmarkt handelt es sich um eine privatrechtliche Garage. Gemäss Vereinbarung leistet der Gallusmarkt pro Jahr einen sechsstelligen Beitrag an die VBSG. Dieser Beitrag sollte mit den Einnahmen aus den Parkgebühren gedeckt werden. Wenn die Schranke offen ist und keine Parkgebühren eingezogen werden, muss der Gallusmarkt den Beitrag für den ÖV trotzdem bezahlen, das heisst, auch wenn keine Einnahmen generiert werden. Der Stadt St. Gallen entgehen keine Einnahmen, da die Garage privat betreibt wird. Seit ca. 8 Jahren besteht eine neue Regelung (Bundesgerichtsentscheid) betr. Gebühren in privatrechtlichen Parkanlagen. In dieser wird festgehalten, dass ab der ersten Minute eine Gebühr zu erheben ist. Diese Regelung bezieht sich auf alle Parkanlagen die seit der Einführung der neuen Regelung in Betrieb genommen werden (Aldi, Lidl usw.). Für ältere Parkanlagen (Migros Bach, Gallusmarkt usw.) gelten immer noch die alten Regelungen. Die neuen Regelungen für ältere bereits bestehende Parkanlagen gelten erst bei der Installation einer neuen Schrankenanlage. Zuständig für privatrechtliche Schrankenanlagen ist das Amt für Baubewilligungen. Hoffe, dass ich Ihnen ihre Frage beantworten konnte.

    Freundliche Grüsse

    Thomas Bachmann

    Stadtpolizei St. Gallen l Vadianstrasse 57 l 9001 St.Gallen

    Tel +41 71 224 61 28 l thomas.bachmann@stadt.sg.ch l http://www.stadt.sg.ch

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s