Nutzungspotentiale auf Jahrzehnte zur Brache

Nicht nur, dass das Güterbahnhofareal für Jahrzehnte durch einen eventuellen Bau der Teilspange blockiert ist.
Auch liegt die Tunnelausfahrt so weit westlich in diesem Gelände, dass eine sinnvolle Überbauung nicht mehr möglich ist.

Was bei einer dritten Röhre uns Städter erwartet, sieht man an Nachfolgendem:

Aufzeichnen

 

Der Hätterenwald muss grossflächig abgetragen werden. Gebäudeabbrüche und Erschütterungsimmissionen (das Geothermieprojekt lässt grüssen) hier und im Bereich St. Fiden sind geplant.
Da im ganzen Bereich kaum Platz für Baustelleneinrichtungen vorhanden ist, muss damit gerechnet werden, dass das Entwicklungsgebiet St. Fiden Bahnhof dafür herhalten muss.
Auch damit für Jahrzehnte keine Entwicklungsmöglichkeiten.

Und alles wegen 350 Fahrzeugen zu viel pro Stunden in Spitzenzeiten?
Das könnte ein Tram/Stunde leisten oder alle 20 Minuten ein zusätzlicher Gelenkbus.

#Ausbau Stadtautobahn

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s