Busspur

Ich habe in den Sommerferien mit meiner Familie eine Velotour von St. Gallen nach Südfrankreich unternommen.
In 6 schweizer Städten (Winterthur, Zürich, Solothurn, Biel, Neuenburg, Lausanne, Genf) und in 7 französischen Städten (Lyon, Vienne, Valence, Montélimar, Orange, Avignon, Arles) durfte man auf Busspuren Velo fahren.
Was ist in St. Gallen so spezieller als in obigen Städten, dass man hier nicht auf Busspuren Velo fahren darf?

PS:
Habe vor 6 Jahren schon mal die gleiche Tour gemacht.
Was Frankreich in dieser Zeit in den Veloverkehr investiert hat, dagegen scheint die Schweiz ein armes 3. Welt-Land zu sein.
Die gleiche Erfahrung habe ich in Italien, Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen, Ungarn, Rumänien gemacht.
Ausser rote Velowegtäfelchen investiert die Schweiz kaum was. Und wehe dem, der eines dieser Microwegweiser verpasst. Der findet sich dann auf einer 4-spurigen Kantonsstrasse wieder.
In der Schweiz ist Velofahren Sport, im Ausland herrscht immer mehr Genussradeln.

https://gallenblog.wordpress.com/2012/08/18/busspur-fur-velofahrer/

https://gallenblog.wordpress.com/2012/08/31/unfahig-zur-verkehrspolitik/

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s