Innenstadtfilz

Millionen fürs Klosterviertel

Neue Gassen fürs «Armenviertel»

Aber für Familien mit Kindern an den Hauptverkehrsachsen ist kein Rappen vorhanden.
Sind ja mehrheitlich Ausländer ohne wenigstens kommunales Stimm- und Wahlrecht.
Den hohen Steuerfuss inkl. die Innenstadtgestaltung mitfinanzieren dürfen sie wohl.

Hauptsache die Millionäre aus Teufen, Mörschwil oder Tübach fühlen sich in der Stadt wohl.
Speckgürtelgemeinden müssen ja nicht sparen, sondern können einfach Landwirtschaftsland in Bauland umzonen.
Bei deren konkurrenzlos tiefen Steuerfuss kommen gute Steuerzahler dank bester Infrastruktur und Verkehrswege der Stadt von selbst.

Oder man hat das Glück, den eigenen Quartiervereinspräsidenten im Stadtparlament zu haben, der dann die Fäden im Hintergrund spinnt.

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s