Piazza oder was?

Marktplatz/Bohl als Piazza?

Was ist denn die Definition einer Piazza?
Dass dies ein freier Treffpunkt für die Bevölkerung ist, um soziale Kontakte herzustellen oder zu pflegen?

Muss man daher anonym alleine in einem 5-plätzigen Fahrzeug den Zugang zu diesem sozialen Treffpunkt mittels Tiefgarage darunter gewährleisten?

Piazza auf dem Marktplatz und Autogarage darunter ist meines Erachtens ein sozialer Widerspruch.

Wieso muss man überhaupt sein Wohnquartier oder -gemeinde verlassen, um soziale Kontakte zu haben?

Wenn aber Jugendliche das Prinzip Piazza bei Bahnhöfen, Einkaufszentren, Pärken etc. pflegen, werden sie verjagt.

Und wieso? Weil sie Lärm, Abfall oder etwa Gefahren verursachen?

Das verursachen aber Autofahrer genauso.
Für diese werden den Anwohnern Lärmschutzwände und -Fenster finanziert.
Ist der Abfall der Autofahrer besser, weil er gasförmig ist?
Sind die Gefahren, die Autofahrer verursachen besonders für schwächere Verkehrsteilnehmer, weniger beachtenswert?

Wenn Jugendliche aus ihrem Frust über die Anonymität unserer Gesellschaft einfach mal blindlings drauflosschlagen um die Bevölkerung dadurch mal aufzumischen, dann wird das nicht nur in den Medien wochenlang breitgetreten.
Wenn aber ein Kind auf dem Schulweg in seinem Wohnquartier von einem Auto angefahren wird, was tagtächlich mehrmals in unserem Land passiert, dann ist das Alltag und höchstens einen Randnotiz in einem Lokalblättchen wert.
Und letztendlich ist es noch die Schuld des Kindes, dass es angefahren wird, obwohl es seine Hirnreife noch gar nicht zulässt, all die Gefahren im Strassenverkehr wahrzunehmen.

Kein Wunder sieht man in keinem Quartier oder Dorf noch Kinder draussen spielen, selbst am Mittwochnachmittag nicht mehr.

Wäre es nicht besser Kinder und Jugendliche, die noch! sozialsten Bürger unserer Gesellschaft, ihren Drang nach Sozialität an ihrem Wohnort zu gewährleisten statt eine Pseudopiazza im anonymen Stadtzentrum?

Anstatt die Stadtentwicklung nur ständig allein über die Bauentwicklung zu definieren, könnte man auch mehr Qualität in die soziale Entwicklung der Stadtbevölkerung investieren und so einen Standortvorteil gegenüber den Agglogemeinden haben.

Die soziale Entwicklung unserer Gesellschaft ist kein Thema, ausser wenns um die Folgekosten bei Sozialhilfe, ALV, AHV, IV etc. geht.

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s