Halbstundentakt zwischen Zürich und Chur

Von der Homepage des Kantons:

Erstaunlich, dass der Regierungsrat des Kantons St. Gallen so begeistert über den Entwurf Bahn2030 des Bundes ist.

Das ist eine Massnahme um Zürich mit Graubünden besser zu verbinden.
Die Vorteile des Kantons St. Gallen sind marginal.

Da ist wichtiger, dass man in der Randregion Bündnerland leben kann und trotzdem den Lebensmittelpunkt im städtischen Zentrum Zürich haben kann.
Oder ist die schnelle Erreichbarkeit ihrer Ferienhäuser im Bündnerischen für Zürcher wichtig?

Wer aber schnell mit dem öV von der Ostschweiz über die Alpen gelangen will, ist immer noch auf den überfüllten, teuren und zeitintensiven Umweg Gotthard angewiesen.

Der San-Bernardino-Express, der eigentlich bestens die Ostschweiz mit dem Tessin verbinden würde, ist immer noch auf Zuganschlüsse aus Zürich abgestimmt, und kostet zudem mehr als die viel längere Strecke über Arth-Goldau.

Dabei könnte man mit guten öV-Verbindung in weniger als 3 Stunden von St. Gallen in Bellinzona sein:
1 Stunde bis Chur und von dort in 1,5 Stunden bis Bellinzona.

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s