Steuerpolitik bei Familien

Kommentar im Blog von Nationalrätin Jacqueline Fehr:

Steuerabzüge für Kinder sollten gestrichen werden. Diese bevorteilen reiche Eltern, obwohl diese es am wenigsten nötig hätten. Oder brauchen deren Kinder mehr Essen, wärmere Kleidung, grössere Spielzimmer etc?
Mit den Mehreinnahmen könnte die Kinderzulage, was ein bedingungsloses Grundeinkommen ist, massiv erhöht werden.

Genauso sollte der Ehepaartarif abgeschafft werden. Der stammt aus einer Zeit, als es courant normal war, dass Eheleute Kinder haben, was heute gar nicht mehr der Fall ist. Der wurde eingeführt, um Familien zu unterstützen und nicht um kinderlosen Ehepaaren zu Steuerersparnissen zu verhelfen.
Geht doch den Staat nichts an, ob man verheiratet ist oder im Konkubinat leben will. Verheiratet sein, vor allem kinderlos, führt nicht zu einer höheren finanziellen Belastung.
Aber ob Kinder eine finanzielle Belastung sind oder nicht schon eher.
Darum auch diese Mehreinnahmen für die Erhöhung von Kinderzulagen verwenden.

Eigentlich verwunderlich, dass es bei der heutigen Familienpolitik überhaupt noch Kinderzulagen gibt. Die werden ja nicht mal der Teuerung angepasst.

Die Krankenkassenprämien für Kinder sind in den letzten Jahren um jährlich 20-25% gestiegen. Dies obwohl wir wegen sinkendem Einkommen und immer kleinerer Prämienverbilligungen gezwungen waren, jährlich zur billigsten Kasse zu wechseln.

Mein Fazit: unsere Gesellschaft will keine Kinder mehr. Die sind nur noch ein störender Kostenfaktor.

Darum betreffen auch die 17 von 54 Sparmassnahmen der Kantonsregierung Kinder.

Advertisements

Über gallenblog

gallenblog@gmail.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Steuerpolitik bei Familien

  1. Alex Schneider schreibt:

    Verzicht auf Kinder: Welches sind die Gründe?
    Warum haben die Schweizerinnen immer weniger Kinder? Ist es Egoismus oder vielmehr Verantwortungsbewusstsein oder sogar Angst vor den späteren Vorwürfen der Kinder?

    Gefällt mir

  2. Pingback: Stadt kein urbanes Gebiet? | St. Gallenblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s